Dienstag, 14. November 2017

Washingtonia-Palme im Freien überwintern

Seit Wochen wird gebastelt, geschraubt, gesägt und überlegt. Umdisponiert, Material besorgt und schließlich auch noch frei genommen.

Wofür das Ganze?

Es ist Winter und die alte Washingtonia kann diesen  Winter nicht mehr eingeräumt werden.

Im Sommer haben wir sie mit Hilfe der Nachbarn und deren  Schlepper mit Frontlader noch einmal umgetopft. Jetzt kann der gigantische Kübel nicht mehr transportiert werden. Darauf waren wir aber - bis auf das Haus oben drauf - vorbereitet. Isoliert und beheizt ist der Kübel und Strom wurde ebenfalls schon bei Zeiten auf die Terrasse verlegt.

Wie aber wird der oberirdische Teil geschützt?

Im Topf haben wir gleich Leer-Rohre in den Ecken mit eingegraben. Beschrieben ist das alles im damaligen Beitrag. Seinerzeit habe ich auch die Topfisolierung und Wurzelheizung beschrieben.

In die Leerrohre kommt nun das Gerüst für das Palmen-Gewächshaus.


Palme im Freien überwintern- faltbares Palmengewächshaus für Kübel
Palme im Freien überwintern- faltbares Palmengewächshaus für Kübel

Damit es im nächsten Jahr verstaut werden kann, wurde es zusammenklappbar konstruiert.



Palme im Freien überwintern- faltbares Palmengewächshaus für Kübel
Palme im Freien überwintern- faltbares Palmengewächshaus für Kübel

Palme im Freien überwintern- faltbares Palmengewächshaus für Kübel
Palme im Freien überwintern- faltbares Palmengewächshaus für Kübel

Palme im Freien überwintern- faltbares Palmengewächshaus für Kübel
Palme im Freien überwintern- faltbares Palmengewächshaus für Kübel

Palme im Freien überwintern- faltbares Palmengewächshaus für Kübel
Palme im Freien überwintern- faltbares Palmengewächshaus für Kübel






Gewächshausfolie und Isolierfolie aus Noppen wurde darüber gespannt.

Palme im Freien überwintern- Palmengewächshaus für Kübel
Palme im Freien überwintern- Palmengewächshaus für Kübel


Ein Holzramen hält die Wedel etwas zusammen.

Beheizt wird das Haus mit einem thermostatgesteuerten Frostwächter für solche Überwinterungs-Gewächshäuser.

Am Sonntag hatten wir Dauerregen. Nachmittag dann  0°C und schließlich noch Schneegraupel. Aber wir haben nicht aufgegeben.  Vier Mann (naja, eher drei Mann und eine Frau)  hat es gebraucht, um es in den Topf zu stellen. Das Haus steht jetzt, ist verkleidet und die Heizung montiert. Sie kann jederzeit angeschaltet werden.

Palme im Freien überwintern- Palmengewächshaus für Kübel
Palme im Freien überwintern- Palmengewächshaus für Kübel

Palme im Freien überwintern- Palmengewächshaus für Kübel
Palme im Freien überwintern- Palmengewächshaus für Kübel

Palme im Freien überwintern- Palmengewächshaus für Kübel
Palme im Freien überwintern- Palmengewächshaus für Kübel

Palme im Freien überwintern- Palmengewächshaus für Kübel
Palme im Freien überwintern- Palmengewächshaus für Kübel


Mindestens genauso wichtig, wie der Schutz vor zu viel Frost, ist gleichzeitig der Schutz vor zu viel Feuchtigkeit. Palmwedel und noch schlimmer das Palmherz könnten durch Schimmelbefall zerstört werden.

Lüftung  Washingtonia  Überwinterungshaus
Lüftungsklappe für die Washingtonia im Überwinterungshaus


Wir versuchen für's erste die überflüssige Luftfeuchte durch eine Lüftungsklappe am Stamm der Palme auszuleiten. Hier soll Frischluft eintreten und oben unterhalb der Dachschräge über den Lüftungsschlitz wieder mit der feuchten Luft entweichen. Der Lüftungsschlitz ist immer offen, nur mit einer darüber hängenden  Lage Gewächshausfolie leicht abgedeckt. So kann permanent ein geringer  Luftaustausch stattfinden.

Im Bild sieht man an de oberen Querstrebe der Seitenwand knapp darunter noch eine Latte. Die Folie vom Dach ist an der oberen Latte befestigt und die Folie der Wand beginnt erst an der darunter befindlichen Latte. Daher ist ein Lüftungsschlitz vorhanden. Über den  hängt in der Verlängerung die Folie des Daches lose darüber. Luft die nach oben steigt kann hier austreten.

Unten sieht man die geöffnete untere Lüftungsklappe im Stammbereich.

Wie der Wurzelballen beheizt wird, habe ich im oben verlinkten Artikel beschrieben.

Der Luftraum im "Gewächshaus" über dem  Kübel wird mittels Frochtwächter (geeignet für Kübelpflanzenüberwinterungshäuser, also geschützt vor der Luftfeuchte) und Thermostat temperiert werden.

Stromanschluß und Thermostat für die Palmenheizung
Stromanschluß und Thermostat für die Palmenheizung

Frostwächter Rohrform Palmenheizung Überwinterungshaus
Frostwächter in Rohrform für die Palmenheizung im Überwinterungshaus


Der Frostwächter ist ein etwa 60 cm langes und 5 cm dickes "Rohr" das sich erhitzt. Wir haben es an einer Querlatte auf halber Höhe befestigt. Den Fühler vom Thermostat habe ich auf die gegenüberliegende Seite in den Raum gehängt.

Die Stromzufuhr gewährleistet ein Mehrfachstecker-Verlängerungskabel für den Außenbereich.

Kaum stand das erste Palmen-Überwinterungshaus, fiel auch schon der erste Schnee.

erster Schnee 2017
erster Schnee 2017


Nun müssen wir warten und hoffen.

Hoffen, dass die Konstruktion Wind und Sturm und Orkan aushält. Sie wird noch irgendwie festgemacht. Wie wissen wir noch nicht ganz genau.

Hoffen, daß die Heizung ausreicht, um den Luftraum über dem Kübel um die 0°C oder leicht drüber zu halten.

Hoffen, daß die Palme diese Art der Überwinterung übersteht und überstehen kann. Es gab aber keine andere Möglichkeit. Entweder erfrieren lassen oder dieses probieren. Wir entschieden uns für's Probieren.



Die zweite Palme, die nun den dritten Winter draußen sein wird, ist die hohe Hanfpalme.


Hanfpalme im Kübel
Hanfpalme im Kübel


Ihr Kübel ist genau so isoliert und mit Heizkabel versehen. Sie hat einen hohen Stamm, der mit Heizkabel umwickelt und mit Isoliermatten geschützt ist. Damit nicht wieder die gefrorenen Wedel im Wind bewegt werden, müssen wir hier noch eine Konstruktion für die Krone bauen. Dieses gefrorene Bewegen hat ihr letzten Winter bei 15°C unter Null die Wedel gekostet. Die Kapillaren reißen dabei ab und die Blätte müssen, wenn wieder Tauwetter einsetzt, vertrocknen. Das möchten wir diesen Winter vermeiden. Also muß weiter gebohrt und gesägt, geschraubt und überlegt werden.

Mehr davon im nächsten Bericht.

Kommentare:

  1. Lieber Achim,
    ganz toll, wie die wunderschöne Pflanze bei dir Überwintern kann. Ich drücke dir fest die Daumen, dass es klappt. Das ist ja sehr, sehr kalt bei dir im Winter!
    Liebe Grüsse
    Eda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eda, ja es wird, wenn es kalt wird deutlich unter -10Grad letzten Winter hatten wir tagelang nachts unter -15Grad, da muß man die Palmen schon gut aber auch sinnvoll schützen. Die Hanfpalme hat schon 2 Winter überstanden und da klappt unser Konzept wohl. Nun also auch die Washingtonia. Ist sie hart genug? Reicht die Heizung aus?udn vor allem wird das Ganze die Stürme und Orkane übersehen ? Da habe ich gerade noch die größten Zweifel und wir müssen da noch weiter basteln. In einigen Monaten sind wir jedenfalls schlauer......
      Liebe Grüße Achim

      Löschen
  2. ...das ist ja beeindruckend....
    Hoffentlich klappt die Überwinterung!
    Liebe Grüße
    Gine

    AntwortenLöschen
  3. Alles Gute und viel Glück! Die Konstruktion sieht vielversprechend aus.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  4. danke schön Kathrin, wir werden es sehen, wie es funktioniert.

    AntwortenLöschen
  5. Wow, lieber Achim, da habt ihr ja echt toll gebastelt!
    Und ich drücke die Daumen, dass es gut klappt und
    alles gut überwintert. Wir sind hier auch noch mächtig am
    winterfest machen, alles zu säubern und zu beschneiden.
    Der zweite Container ist voll und
    bereit zum abholen :-)
    Liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüß' dich Urte,
      also seid ihr auch noch nicht durch und dabei haben wir ja phänologisch schon Winter und kalt ist es auch. Brrr so scheußlich grad im Garten. Wir werden jetzt am Wochenende noch die zweite Palme gar einpacken. Mit Aufräumen habe ich aufgegeben. Werde einfach immer wieder mal bei besserem Wetter ein wenig rumräumen und kehren und so weiter. Der Winter ist ja wieder lang sicherlich und so bleibt genügend Zeit. Wenngleich die Lust dazu schon sehr gering ist......
      Wünsche dir schöne Tage, liebe Grüße Achim

      Löschen
  6. Lieber Achim,
    die Konstruktion sieht auf jeden Fall beeindruckend gut aus. Ich drücke Dir die Daumen, dass es keine zu schweren Stürme gibt und alles gut geht.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Wolfgang,
      da hast du was gesagt. Die Stürme oder gar Orkane, wie sie jetzt immer waren , machen uns echt Sorgen. Wir werden es noch ein wenig abspannen, ob das dann langt, wissen wir nicht . Allerdings wissen wir auch nicht wirklich, wie wir es fixieren könnten. die Terrassenplatten anbohren bringt ja nichts, die haben ja keineswegs genug Gewicht. Drunter ist auch nicht wirklich was, was halten könnte. Nur die Stützmauer der Terrasse könnte genug Halt bieten. Und die liegen so in der Windrichtung dass der Wind zu ihr hin bläst, also auch wieder nicht wirklich hilfreich,wenn man mit Seilen und nicht mit STangen arbeiten will....Wenn der Orkan es aber abbricht, ist das Zelt hin, die Arbeit die echt überhaupt nicht wenig war, ist hin und die Palme auch, denn wir bekommen ja nicht gleich sofort ein neues Zelt gebastelt. Ganz davon zu schweigen, daß Volker sicher nicht gewillt ist, das ganze noch mal zu machen, wieder mit der Gewissheit, es hält eben nur bis zum nächsten Sturm..... Blöd echt. Aber vielleicht finden wir noch was zum Anbohren, das Halt gibt. Jetzt muß erst noch die Konstruktion für die 2. Palme fertig gestellt werden.... Viel zu tun also.

      Wünsche dir ein schönes Wochenende, viele Grüße Achim

      Löschen
  7. Hallo Achim, das ist ja eine dolle Konstruktion,das muss einfach klappen, bei so viel Mühe.Ich drücke mal die Daumen. In B war es heute wieder sonnig-herbstlich, keine Spur von Winter. Das macht mich nervös, im letzten Jahr trieben da wieder Pflanzen aus, die dann im Februar erfroren sind...Ich habe noch Salat im Beet, morgen muss er aber wohl endgültig aus der Erde.
    Schöne Grüße über den Gartenzaun, Jo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jo, schön,dich als neuen Leser begrüßen zu dürfen. Ja wenn also jetzt die Pflanzen treiben ist das natürlich ganz schlecht für sie. Hoffentlich wird’s Ei euch dann auch bald winterlicher. Bei unscseitvtsgen dauernebel und absolut null Sonne bei knapp über Null. Novemberwetter wie man es sich vorstellt. So was von trist .... heute grad beim Frühstück scheint zum ersten Mal wieder Sonne. Aber wie es aussieht halt das nicht lang. Müssen noch ne Palme einpacken heute. Was für Salat haste draußen? Ich habe noch Wintersalat im Beet der aber draußen bleiben wird. Schönes Wochenende wünscht Achim

      Löschen
  8. Hui, was für ein Aufwand! Aber ich hätte auch versucht, etwas in meinen Mächten Stehendes zu probieren, bevor die Palme verfriert. Ich glaube im Botanischen Garten wickeln sie die einfach nur ein. Aber bei 20 Minusgraden weiß ich auch nicht ...

    Wegen Sturm ... vielleicht die gesamte Palme mit Topf mit Seilen sichern.

    Ich habe schon keine zu überwinternden kleineren Topfpflanzen mehr, weil das bei uns ja leider nicht geht. Einzig eine Fuchsie hatte den Winter tatsächlich im Keller überstanden, die kommt da auch wieder hin. Ansonsten kann ich mir nichts mehr anschaffen, da ich es zum Wintereinbruch wegwerfen müßte. Geschenkt will auch keiner mehr was ...

    Liebe Grüße
    Sara




    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, was für ein Aufwand..... Mittlerweile sehen wir es einfach von der sportlichen Seite, der Ehrgeiz hat uns gepackt, da immer wieder eine Lösung zu finden. Die Herausforderung annehmen und .... siegen! Na dann hoffen wir, daß wir auch dieses Mal wieder Siegen, gegen den Winter, und die Washingtonia im Frühjahr munter weiter wächst.

      Liebe Grüße Achim

      Löschen