Freitag, 3. November 2017

die schönen Spätherbsttage werden genutzt, wo immer es geht

Hast Töne, sind wir doch tatsächlich schon im November angelangt. 

Die Zeit rennt davon, die Arbeit leider nicht. Gottseidank hatten wir jetzt wieder ein paar sehr schöne Tage. Nach ein paar richtig scheußlichen Spätherbsttagen mit Nachfrost und Nieselregen bei Tags deutlich unter 10°C. 

Gestern waren tags wieder 15 ° und Sonnenschein. Diese schönen Tage nutzen wir gerade für wichtige Gartenarbeiten, die dringend erledigt werden müssen. 

Ein Zelt für die Palme


Besonders wichtig ist zum Beispiel das Gewächshauszelt für die Washingtonia. Wenn sie den Winter draußen übersteht, dann nur mit einem Schutz und Heizung. 

Die Folie ist bestellt,  aber das Gerüst noch nicht fertig. Schließlich muß es ja noch mit Folie daran über die Palme gebracht werden können. Und im Frühjahr muß es wieder weg und aufgehoben werden. Klappbar sollte es also auch noch sein. 

Langsam nimmt es Form an. Etliche Latten fehlen noch und dann die Folie. Wir sind selbst gespannt, wie das alles klappt und ob es klappen wird. 


Winterschutz für Palme
Winterschutz für Palme

Spalierobst passt auch auf schmale  Randstreifen am Grundstück


Gestern habe ich dann endlich meine Blumenzwiebeln verbuddelt. Wildtulpen und Krokus.

Die Wildtulpen sollen sie Blumenwiese im Frühjahr wieder zum Blühen bringen. Die edlen farbigen Tulpen sahen zwar schön aus, wurden aber über die Jahre immer weniger an Zahl. Da ich keine Lust habe, jeden Herbst wieder und wieder Tulpenzwiebeln zu stecken, versuche ich es jetzt mit Wildtulpen. Angeblich verwildern sie, wie die Narzissen, in der Wiese und werden immer mehr, statt weniger. Zumindest, wenn ihnen der Standort zusagt. Warten wir also gespannt auf's erste Frühjahr.

Ebenfalls gepflanzt habe ich meine zwei geschenkten Himbeerpflanzen. Klar habe ich bereits ganz vorzügliche Himbeeren in ausreichender Anzahl. Aber es sind Sommerhimbeeren. Irgendwann im Juni sind sie reif. Das dauert etwa 14 Tage und dann ist Schluß mit Himbeeren, bis zum nächsten Jahr.

Himbeeren sind meine Lieblingsbeeren (neben schwarzen Johannisbeeren). Da wäre es mir recht, länger von ihnen naschen zu können. Eine liebe Kollegin hat dauertragende Himbeeren, von denen sie auch im späten Herbst noch naschen kann. Und ab kommendem Jahr kann ich das dann auch.

Säulenobst und Spalierobst- unser Obstgarten im Garten
Säulenobst und Spalierobst- unser Obstgarten im Garten


Erst wussten wir nicht, wohin mit ihnen.  Dann fassten wir einen Entschluß. 

Entlang des Zaunes zu den Nachbarn pflanzten wir vor Jahren ein paar Säulenobstbäume. Der Streifen ist recht schmal. Zu schmal für richtige Obstbäume. 

Dann kam das Apfelspalier dazu. In Verlängerung der Obstbaumreihe. 

Und zwischen diese beiden Obstbaumbaumvariationen pflanzten wir jetzt einfach in die Wiese die Himbeeren. Das sieht komisch aus. Wenn dann aber die Spalierstützen fortgesetzt werden und Drähte gespannt sind, ergibt es wieder Sinn. Neben den Himbeeren werden noch Johannnisbeeren gepflanzt werden, die ich dann ebenfalls als Spalier erziehe. 

Dann haben wir einen richtigen Obstgarten mitten in unserem Garten. 

Ansonsten wird im Garten gerade nur geräumt und alles für den Winter vorbereitet. Hoffentlich kommt er noch nicht heute und morgen, denn ein wenig muß noch geschehen. 

Neben all der Arbeit bleibt der Genuß natürlich nicht aus. Das erste Karpfenessen ist hinter uns. Wir hatten einen sehr schönen geselligen Abend bei richtig gutem Karpfen mit Kartoffelsalat und (noch gekauften) Endivien. Die nächsten Karpfenessen sind schon terminiert. 

Würzpasten aus frischen Kräutern oder Knoblauch

Als Selbstversorger bin ich auch noch tätig. Heute habe ich wieder etliche von den noch herumliegenden Patissonkürbissen mit etwas Sellerie, Kartoffel und Speck zu einer Suppe gekocht. Im Mixer püriert und in Weckgläser gefüllt. Jetzt stehen sie fertig eingekocht zum Abkühlen in der Küche. Sie sind ein schnelles Essen, wenn keine Zeit zum Kochen ist. 

Die Blätter der Sellerieknollen habe ich zusammen mit den überall wild aufgegangenen Blattsellerieblättern zu einer Sellerie - Würzpaste verarbeitet. Das intensive Selleriearoma wird nur mittel Salz konserviert. Die Paste hält monatelang im Kühlschrank. Das Rezept gibt es auf achimsgartenzumessen.de. Neben Sellerieblättern lassen sich so auch andere Kräuter wie zum Beispiel Petersilie verarbeiten. 


Sellerie-Würzpaste
Sellerie-Würzpaste



In Form einer Würzpaste habe ich Knoblauch konserviert und für den einfachen Einsatz in der Küche vorbereitet. Hier kommt kein Salz, dafür aber Öl als Konservator zum Einsatz.

In Form dieser Paste behält der Knoblauch sehr schönen seinen Knoblauchgeschmack und schmeckt nicht so bitter und verändert, wie sonst oft konservierter Knoblauch. Auch das Rezept findet man auf achimsgartenzumessen.de


Knoblauchpaste
Knoblauchpaste

Kommentare:

  1. Lieber Achim,
    mit dem Wetter hatten wir die letzten Tage mehr Glück, Nachtfrost hatten wir noch gar nicht. Und unser Garten ist auch schon recht gut für den Winter vorbereitet.
    Wenn ich sehe wie viel Arbeit Du mit der Palme hast, beneide ich Dich nicht, mir war das Tragen der Fuchsien in den Keller schon zuviel, allerdings ist unser Keller auch sehr unbequem, der ist ja auch über 100 Jahre alt.
    Toll finde ich die Idee mit den Wildtulpen, da bin ich gespannt, wie sich das entwickelt.
    Die Lösung für den Obstgarten gefällt mir auch, das wäre auch was für unseren Garten, dieses Säulen- und Spalierobst braucht ja nicht viel Platz.
    Und dann möchte ich mich noch für die schönen Rezepte bedanken, auch wenn ich es noch nicht geschafft habe, mir alle an zu sehen.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wolfgang, mit dem Frost sind wir dieses Jahr wirklich wieder sehr verschont. Eine Nacht vielleicht -1°C. Oft hatte ich sonst schon im September die ersten so leichten Nachtfröste. Ja der Garten, seit meinem Urlaub komme ich einfach nicht mehr hinterher. Und vor dem Urlaub ließ ich es auch schleifen, da ich einfach urlaubsreif war. Jetzt sieht es nicht gut aus im Garten, Chaos ist irgendwie angesagt. Ich erledige das, was vor dem Frost geschehen muß. Alles andere wird dann irgendwann gemacht.

      Ich bin auch gespannt über unsere Blumenwiese im Frühjahr. Ich hoffe es klappt mit den Wildtulpen, weil die niedriger sind als die Edeltulpen. Wenn jetzt dann das Gras schon zu hoch ist, würden sie drunter verschwinden. Sie blühen aber früher als Edeltulpen und da ist das Gras dann glaube ich noch nicht zu hoch.

      Ne also so Spalierobst oder Säulenobst braucht echt kaum Platz, gerade am Rand und Sichtschutz der natürlich nicht blickdickt ist, eignet es sich aber gut. Meine Spalieräpfel erklimmen jedes Jahr eine Etage der Spanndrähte. Sind auch wirklich, wie es sein muß, auf schwach wachsender Unterlage gepfropft. Hier ist die Unterlage wirklich wichtig, wenn man es langfristig anlegen will und nicht schnell ein fertiges Spalierobst kaufen und hinstellen will.

      Ach ja die Rezepte. Leider komme ich gerade gar nicht zum Schreiben. Freut mich, wenn es dir gefällt und naja es ist ja klar dass nicht jeder jedes Rezept für sich gut finden kann. Such dir die aus, die zu euch passen oder die du interessant findest und die anderen vergiss. Kannst sie ja jederzeit nachschlagen oder suchen in der Webpage. Ich verwenden ja auch nicht in den Büchern die ich kaufe alle Rezepte. Oft nur ein oder zwei.... Es gibt in Sachen Konservieren einfach keine zeitgemäßen und umfangreichen und sinnigen Bücher. Daher habe ich mich ans WErk gemacht und schreibe auf was ich selbst gesammelt und probiert habe. Ein Mammutunterfangen, aber wenn man nicht anfängt wird man nie fertig. So schreibe ich einfach immer, wenn ich wieder was selbst gekocht oder konserviert habe (und Zeit habe) darüber. Irgendwann ist es dann ein umfangreiches, umfassendes Werk. Gut Ding will Weile haben.....

      Schönes Wochenende und liebe Grüße Achim

      Löschen
  2. Lieber Achim,
    die Blumenzwiebeln habe ich für morgen auf der Erledigungsliste, da soll es trocken bleiben. Das mit den Wildtulpen ist eine gute Idee, ich habe nämlich auch keine Lust auf jährliche Tulpensetzerei. Deshalb sind dieses Jahr keine dabei.
    Die Himbeeren am Spalier zu haben ist doch praktisch und mit den Dauertragenden wirst Du Freude haben. Unsere trägt durch, vor zwei Wochen haben wir die letzten Himbeeren gegessen.
    Wie habt Ihr die Washingtonia denn sonst über den Winter gebracht? Das Riesenteil lässt sich ja nicht einfach so irgendwo einräumen. Wer hat schon eine hohe Orangerie daheim.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüß dich Karen,
      leider gibt es von den Wildtulpen nicht diese auffälligen Blüten, wie man es sonst gewohnt ist, aber es ist durchaus Farbe im Spiel. Habe auch rote und rosa. Sie wirken aber wohl gerade in so einer Blumenwiese natürlicher als andere. Habe dieses Jahr in einem Beet ein paar solcher Tulpen gehabt oder habe sie natürlich noch. Sind kleiner, Blüte auch kleiner und viele Blüten pro Zwiebel.

      Ja so eine Himbeersorte soll das auch sein, eine die bis jetzt in den späten Herbst trägt. Die Kollegin, die sie mir schenkte, hat noch immer ein paar geerntet zum Naschen. Da freue ich mich schon drauf.

      Die Washingtonia war bis einschließliche letzen Winter immer im Palmenhaus. Aber zuerst war die Hanfpalme zu groß geworden jetzt die Washingtonia. Wir benötigten 4 ausgewachsene starke Männer, um den Kübel halbwegs transportieren zu können. Das war einfach zu anstrengend und auch zu gefährlich. Die Palme hat Haifischzähne in zwei reihen jeden Blattwedelstiehl entlang. Die sind so was von gefährlich scharf und wir haben uns da jedes mal richtig weh getan. Selbst jetzt, wo wir nur das Gestell probehalber auf den Topf stellten floss wieder viel Blut. Nun muß sie draußen bleiben. Topf ist isoliert und mit Heizkabel versehen, wie bei der Hanfpalme auch, die schon 2 Winter draußen war. Das Gewächshaus drüber wird auch frostfrei gehalten. Selbst wenn leichter Frost rein kommt, schadet es nicht. Für die Hanfpalme müssen wir auch für die Krone noch was basteln. DAs war die letzten Winter eher kontraproduktiv und wird ausgetauscht.

      Liebe Grüße und schönes Wochenende, der Achim

      Löschen
  3. Lieber Achim,
    wow, deine Palme ist ja riesig und das wäre schön, wenn sie gut über den Winter kommt!
    Deine Würzpaste werde ich für die Petersilie verwenden. Ich habe noch viel davon im Garten und es ist eine gute Alternative zum Dörren. Da freue ich mich drauf!
    Dir einen sonnigen Tag und liebe Grüsse
    Eda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eda, und stell dir vor damals, vor etwas mehr als 30 Jahren, war dieses Palme noch ein Samenkorn, das ich geschenkt bekam und aussähte.....

      Viel Spass mit der Würzpaste. Und nicht am Salz sparen, nimm die angegebene Menge, sonst hält es sich nicht. So aber hält sich das monatelang im Kühlschrank. Mache die Paste selbst auch immer aus allem mögliche Grün aus dem Kräutergarten.

      Dir auch sonnige Tage und ein schönes Wochenende, liebe Grüße Achim

      Löschen
    2. Lieber Achim,
      vielen Dank. Unglaublich in 30 Jahren vom Samenkorn zu der Grösse!
      Salz ist kein Problem, das ist bei uns sehr günstig und wird in der Nähe von Basel in Salinen abgebaut. Ich freue mich auf die Würzpaste.
      Schönes Wochenende auch dir und liebe Grüsse
      Eda

      Löschen
    3. Eda, das natürliche Salz ist am allerbesten. Ich meinte nicht dass du zu sparsam mit dem Salz sein könntest, weil es Geld kostet, nur weil halt viele Leute Salz verteufeln, Salz sparen etc. Das ist aber nonsens, wenn man es zum Konservieren einsetzt. Daher sagte ich noch mal du sollst oder man soll wirklich so viel nehmen, wie angegeben. Heute abend hatte ich etwas von der Paste mit Olivenöl im Quark vermischt als Brotaufstrich. Geht ganz fix.

      Löschen
    4. Lieber Achim,
      das tönt fein, mit Quark und Olivenöl. Werde ich sicher probieren. Schönes Wochenende und liebe Grüsse
      Eda

      Löschen
  4. Lieber Achim, Knoblauch hält sich auch sehr gut, wenn er vorher blanchiert wird. Mit dem Einkochen von Kürbis und Zucchini hatte ich bislang kein Glück. Trotz Kochen begannen alle Gläser zu gären.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathrin, oh ja das mit dem Gären von eingekochtem kenne ich. Die Suppe hat bei mir auch noch nie 100prozentig geklappt. Manche blieben zu andere nicht. Ich habe mich diesmal an die Einkochzeit gehalten 90 Minuten. Mal sehen, ob es daran lag. Wollte immer nicht so lange kochen um nicht alle Vitamine vollends zu verkochen. Aber was nützt es, wenn es dann nicht hält. Ich lasse dieGläser jetzt erstmal in der Küche stehen und beobachte. Im Regal der Speisekammer merke ich es immer nicht gleich, wenn eines aufgeht. Ist ja eigentlich nichts ungewöhnliches, Suppe einzukochen, also muß es ja funktionieren.
      Liebe Grüße Achim
      PS Knoblauch blanchieren und dann? wie aufheben?

      Löschen
    2. Mich interessiert jetzt wirklich deine Variante, denn beim Blanchieren fürchte ich, dass die Inhaltsstoffe dann im Blanchier-Wasser landen. Mein Schwiegervater isst sehr gerne Knoblauch im Glas, weil er dann nicht so stinkt, wenn er zur Physiotherapie muss. Klar, geht ja auch nicht, weil die Inhaltsstoffe in der Flüssigkeit sind. Der Knoblauch schmeckt dann auch gar nicht mehr nach Knoblauch.
      LG Sigrun

      Löschen
    3. Hallo Sigrun,
      also ich finde wirklich daß der Knoblauch in dieser Pastenform sein Aroma am natürlichsten behält. Ich mag sonst konservierten Knoblauch nicht, weil er unangenehm verändert schmeckt. Der Mundgeruch allerdings bleibt bei meiner Variante erhalten! Da führt wohl kein Weg vorbei. Toller Geschmack und übler Geruch oder kein Geschmack und kein Geruch, eine andre Wahl hat man wohl nicht....

      In diesem Sinne dann mal frische Grüße, der Achim

      Löschen
  5. Da sagst Du was, lieber Achim! Die Arbeit rennt leider nicht weg. ;-)
    Das ist ja ein ganz schöner Aufwand mit der Palme!

    Blumenzwiebeln habe ich in diesem Jahr kaum gekauft, nur ein paar Hyazinthen und Schneeglöckchen. Es sind schon zu viele Tulpen in meinem Garten. Zu bunt soll es denn doch nicht werden. Bislang habe ich noch keine nennenswerten Verluste bei Tulpen gehabt.

    Himbeeren will ich nächstes Jahr im Kübel pflanzen. Im Garten funktioniert das bei uns nicht so gut. Ich habe das in unserem öffenltichen Stadtgarten gesehen, einem Mitmachgarten für jedermann. Das klappt da ganz hervorragend.

    Eine schwarze Johannisbeere besitzhe ich auch. Ich liebe auch deren Geschmack und sie sind so gesund!

    Ich muß Deine Aktivitäten wirklich bewundern! Einkochen auch noch! Aber so weiß man, was man hat! Wir müssen alles immer frisch kaufen, wenn wir was essen wollen und wenn keine Zeit ist, gibts nur Rohkost zum Brot.

    Diese Pasten finde ich auch gut, allerdings sollten Betroffene mit Salz wegen der Nieren und Bluthochdruck sehr vorsichtig damit sein und unter Bluthochdruck leiden heute sehr viele dab 40+... da ja überall schon Salz versteckt drinnen steckt ...

    Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir!

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sara, ich liebe die schwarzen Johannisbeeren auch total wegen dem Geruch der Blätter und dem speziellen Geschmack der Früchte, schon seit Kindheitstagen .

      Ja das mit dem Salz ist so ne Sache, habe jetzt auch wieder gelesen, daß der Hochdruck nicht unbedingt vom Salz kommt, wie der Kaffee nicht mehr entwässert und das Ei nicht mehr den Cholesterin hoch treibt..... Aber mal anders, wo ist viel verstecktes Salz drin, in verarbeiteten Lebensmitteln, die ich ja immer wieder sage, dass man sie nicht so reichhaltig verzehren sollte. Gut Wurst und Käse kann man nicht auch selbst machen. Aber so viele Konserven, TK und Tüten-Gerichte oder Ketchups und solche Saucen enthalten neben dem ja eigentlich natürlichen Salz noch so viel unnötiges künstliches Zeugs, das einfach nicht gut für den Körper ist. Leider aber fehlt immmer mehr nicht nur die Bereitschaft zum selber machen sondern auch die Wertigkeit dieser Mahlzeiten und vor allem die Kenntnis, wie es machbar wäre. Die Menschen von heute können wohl - wie in Fernsehsendungen immer wieder gezeigt- auf Sterneniveau (naja, ich nennen es mal so) kochen und auf die Teller drappieren. Aber mal schnell ne Suppe oder Buletten mit Gemüse und Kartoffelbrei oder ein Pfannkuchen würde sie schon überfordern...... Gut zum Salz noch mal, wer es meiden soll, weiss das ja, die anderen können ruhig die Paste probieren. Im Essen dann weniger Salzen und dann ist der Ausgleich da.

      Übrigens habe ich gerade am WE wieder viel für den Vorrat gemacht. BioRindfleisch vom Bauern eingefroren, Leberknödel für die Rinderbrühe zubereitet und eingefroren. Alles Sachen , die für dich nichts sind, ich weiß schon, aber mich macht es einfach sehr zufrieden und glücklich, mein Essen in der Qualität selbst zu machen. Das ist einfach unser Luxus, und als solchen sehen wir das auch.
      Wünsche eine schöne Woche und liebe Grüße, Achim

      Löschen
    2. Hallo Achim,
      ja die Schwarze Johannisbeere hat was, aber viele mögen sie nicht, ich bin die Einzige aus meiner Familie. Manche sprechen so gar beim Geruch von Katzen-Urin ;-)

      Also mit dem Salz das ist wohl erwiesen, daß der Druck zumindest dadurch steigt. Und wenn er eh schon zu hoch ist, ist das ungünstig. Die Ursache ist Salz aber ganz sicher nicht, denn die liegt entweder in der hektischen Lebensweise begründet oder in Gefäßerkrankungen.
      Und höhere Cholesterinwerte können bereits angeboren sein, ist doch das Cholesterin andererseits ein Schutzstoff und sogar lebensnotwendig. Da herrscht natürlich auch eine gewisse Hysterie, denn einige, die sehr viel Stress ausgesetzt sind, haben vermutlich eben deswegen hohe Cholesterinwerte haben.

      Schau mal hier - ich verlinke das mal, da der Link ellenlang ist

      Die Cholesterin-Lüge

      Bei uns ist es das Brot, das wir nicht selber backen. "Mal" backe ich auch, aber nicht permanent, das übersteigt meine Kapazitäten. Aber selbst das beim Bio-Bäcker Gekaufte, der das Mehl am Tag des Verbackens frisch selber mahlt, ist teilweise zu stark gesalzen. Es ist so, als hätten die Menschen heute ihren Geschmackssinn verloren und bei weitem nicht nur Raucher!!!
      Da wir kaum verarbeitete Lebensmittel essen, haben wir das Problem ja nicht so. Doch ich sehe am Fall meiner Mutter, das man eben doch auf seine Nieren achten sollte. Sie hatte in den letzten Jahren einen gewissen Salzhunger und der ist nicht natürlich! Allerdings kamen bei ihr zahlreiche Medikamente hinzu, die das Gleichgewicht im Körper ohnehin stören und die Nieren schädigen können.
      Ein bißchen Vorsicht kann dennoch nicht schaden, daher verwende ich möglichst wenig Salz und auch nur Meersalz.
      Genau und Käse. Von dem ich aber auch nicht mehr allzu viel esse, da mir das nicht gut getan hat. Die Kühe werden ausgebeutet und selbst Bio-Kühe sind nicht immer sicher. Leider müssen Kühe ja dauer-schwanger sein, damit der Mensch bedient werden kann. Alles unnatürlich!

      Ich glaube, die meisten machen sich keine Gedanken um all das, wie Du auch schreibst. Da könnte man lange "predigen" und selbst schwere Krankheit bewiegt sie oft nicht, ihr Verhalten zu ändern. So ist eben jeder seines Glückes Schmied.

      Ich denke auch, wenn man solche Paste verwendet, lässt man Salz eben ansonsten sein, also salzt eine Suppe, in der man es verwendet, nicht noch zusätzlich.

      Ja, ich esse ja kein Fleisch, aber ich verstehe sehr gut, wenn Dich diese Tätigkeit befriedigt. Wenn ich mehr Zeit und Energie dafür hätte, würde ich sicher auch Gemüse haben und auch manches davon z.B. einfrieren. Und vielleicht gibt es bei uns nächstes Jahr ja sogar manches in Baukübeln, wie ich das im Stadtgarten gesehen habe, wo das prima funktioniert. Obwohl ich da auch wieder die Einzige wäre, denn mein Mann mag nur Frisches, nichts Eingefrorenes und so kaufen wir im Winter dann regionaltypisches frisches Gemüse. Für mich alleine lohnt der Aufwand nicht. Die Kinder sind ja aus dem Haus.

      Und so gerne ich Garten auch habe, fühle ich mich im Sommer doch sehr angebunden und habe eher Lust, einiges zu unternehmen, als immer im Garten sein zu müssen. Aber während der Zeit schafft man ja dann nichts im Garten und auch nichts im Haus. ;-)

      Liebe Grüße und Dir auch eine schöne Woche!
      Sara

      Löschen
    3. Hallo Achim,
      ja die Schwarze Johannisbeere hat was, aber viele mögen sie nicht, ich bin die Einzige aus meiner Familie. Manche sprechen so gar beim Geruch von Katzen-Urin ;-)

      Also mit dem Salz das ist wohl erwiesen, daß der Druck zumindest dadurch steigt. Und wenn er eh schon zu hoch ist, ist das ungünstig. Die Ursache ist Salz aber ganz sicher nicht, denn die liegt entweder in der hektischen Lebensweise begründet oder in Gefäßerkrankungen.
      Und höhere Cholesterinwerte können bereits angeboren sein, ist doch das Cholesterin andererseits ein Schutzstoff und sogar lebensnotwendig. Da herrscht natürlich auch eine gewisse Hysterie, denn einige, die sehr viel Stress ausgesetzt sind, haben vermutlich eben deswegen hohe Cholesterinwerte haben.

      Schau mal hier - ich verlinke das mal, da der Link ellenlang ist

      Die Cholesterin-Lüge

      Bei uns ist es das Brot, das wir nicht selber backen. "Mal" backe ich auch, aber nicht permanent, das übersteigt meine Kapazitäten. Aber selbst das beim Bio-Bäcker Gekaufte, der das Mehl am Tag des Verbackens frisch selber mahlt, ist teilweise zu stark gesalzen. Es ist so, als hätten die Menschen heute ihren Geschmackssinn verloren und bei weitem nicht nur Raucher!!!
      Da wir kaum verarbeitete Lebensmittel essen, haben wir das Problem ja nicht so. Doch ich sehe am Fall meiner Mutter, das man eben doch auf seine Nieren achten sollte. Sie hatte in den letzten Jahren einen gewissen Salzhunger und der ist nicht natürlich! Allerdings kamen bei ihr zahlreiche Medikamente hinzu, die das Gleichgewicht im Körper ohnehin stören und die Nieren schädigen können.
      Ein bißchen Vorsicht kann dennoch nicht schaden, daher verwende ich möglichst wenig Salz und auch nur Meersalz.
      Genau und Käse. Von dem ich aber auch nicht mehr allzu viel esse, da mir das nicht gut getan hat. Die Kühe werden ausgebeutet und selbst Bio-Kühe sind nicht immer sicher. Leider müssen Kühe ja dauer-schwanger sein, damit der Mensch bedient werden kann. Alles unnatürlich!

      Ich glaube, die meisten machen sich keine Gedanken um all das, wie Du auch schreibst. Da könnte man lange "predigen" und selbst schwere Krankheit bewiegt sie oft nicht, ihr Verhalten zu ändern. So ist eben jeder seines Glückes Schmied.

      Ich denke auch, wenn man solche Paste verwendet, lässt man Salz eben ansonsten sein, also salzt eine Suppe, in der man es verwendet, nicht noch zusätzlich.

      Ja, ich esse ja kein Fleisch, aber ich verstehe sehr gut, wenn Dich diese Tätigkeit befriedigt. Wenn ich mehr Zeit und Energie dafür hätte, würde ich sicher auch Gemüse haben und auch manches davon z.B. einfrieren. Und vielleicht gibt es bei uns nächstes Jahr ja sogar manches in Baukübeln, wie ich das im Stadtgarten gesehen habe, wo das prima funktioniert. Obwohl ich da auch wieder die Einzige wäre, denn mein Mann mag nur Frisches, nichts Eingefrorenes und so kaufen wir im Winter dann regionaltypisches frisches Gemüse. Für mich alleine lohnt der Aufwand nicht. Die Kinder sind ja aus dem Haus.

      Und so gerne ich Garten auch habe, fühle ich mich im Sommer doch sehr angebunden und habe eher Lust, einiges zu unternehmen, als immer im Garten sein zu müssen. Aber während der Zeit schafft man ja dann nichts im Garten und auch nichts im Haus. ;-)

      Liebe Grüße und Dir auch eine schöne Woche!
      Sara

      Löschen
    4. ja so ist das Sara, man ist im Sommer immer im Garten am Werkeln. Dumm nur, daß genau das mir die höchste Freude ist und ich nicht mal das Bedürfnis habe fort zu kommen. Also fast nie. Könnte ohne Arbeiten gehen zu müssen mich rund um die Uhr im Garten beschäftigen und Freude daran haben. Aber man halt auch seine Verpflichtungen sei es in der Partnerschaft, in sozialen Bindungen oder im Job und so muß man immer wieder mal weg und kann nicht im Garten sein. Für mich die schlimmsten und anstrengendsten Tage, egal wie schön das andere Ereignis trotz allem auch ist.

      Du sagst es, das Salz allein oder gegessenes Cholesterin etc machen noch nicht krank. Es ist das ganze Leben , alles was noch konsumiert wird und gaaaaanz wichtig. Streß. Also Nicht: ich muß heut einkaufen und kochen, bin voll im Streß, wie es ja "in" ist im Streß zu sein. Sondern der STreß, der wirkliche Streß, der den Körper von innen zerfrisst und der leider auch "in" ist in Form von allgegenwärtig und immer schlimmer. Nur den nehmen die Menschen , die so stolz auf ihren Streß sind, leider nicht war und machen was dagegen. Erst wenn es zu spät ist und nicht mal dann, wie du ja auch erwähnt hast.

      naja gepredigt habe ich ja tatsächlich ausreichend in meinen Kursen und Unterrichtseinheiten. Es ist für die Katz' das habe ich aufgegeben da irgend jemand von was anderem zu überzeugen.......

      Aber eines verstehe ich jetzt nicht, was hat dein Mann gegen Eingefrorenes? Ist ja nicht nur im eigenen Garten einen sehr gute Konserivierungsmethode. Sogar gekauftes TK GEmüse (unbehandelt oder verarbeitet) ist nachweislich oft besser und vitaminhaltiger als am Wochenmarkt oder der Gemüseauslage gekauftes "frisches" Gemüse.

      Also wenn du wirklich nur für dich etwas anbauen willst, dann versuch doch mal die Kübel-Variante. Was soll schon schief gehen. Kartoffeln baue auch ich manche in KÜbeln oder einem durchgesägten Faß. Ein Nachteil allerdings könnte dir die Lust dabei nehmen. Denk dran, daß du KübelGemüse täglich gießen mußt im Sommer. Anders als Gemüse im Freiland vertrocknet es sonst bei hohen Temperaturen oder auch bei nur mittleren Temperaturen sehr rasch!

      Liebe Grüße Achim

      Löschen
    5. Nee, ich habe da auch noch andere, z.B. kulturelle Bedürfnisse und empfinde dann schon im Sommer den Garten teilweise zumindest als Klotz am Bein, da dabei ja viel Zeit drauf geht. Nicht, daß ich es nicht gerne tun würde, ich liebe ja auch Garten"arbeit" und den Aufenthalt im Garten und die Beobachtung der Natur, ich muß aber immer auch raus, in die freie Natur, sonst bin ich nicht glücklich! Im Garten sind es eher statische Anstrengungen, vergleichbar mit dem Geräte- oder Hanteltraining im Fitnessstudio, aber das aerobische Training, das Herzkreislauf-Training, fehlt komplett, also Laufen, schneller kontinuierlicher Wanderschritt, sowas in der Art. Natürlich kann man das auch auf andere Weise erzielen, Radfahren oder Schwimmen ... zusätzlich zur Betätigung im Garten ...
      Mit den Verpflichtungen, so ist das auch bei mir, aber ab und an brauche ich einfach die freie Natur und andere Erlebnisse.

      Ja, der Stress ... alles moderne halt, was zu viel für Körper und Seele ist. Wobei für den einen dieses, für den anderen jenes zum Stress werden kann, da gibts schon noch diverse Facetten.

      "Predigen" bringt nichts, das wäre, wie wenn ein Christ einen Atheisten bekehren will oder umgekehrt, denn das gibts auch zur Genüge. ;-) Hat keiner gern!

      Eingefrorenes - auch da gibts Studien, soll so gesund auch nicht sein. Zumal ´heute schockgefrostet wird. Daß es vitaminhaltiger ist, glaube ich nicht - das frisch Geerntete ist immer das Allerbeste. Da wird die Tiefkühlindustrie den Leuten auch Bären aufbinden.

      Mit den Kübel, da schaue ich mal, werde im Sommer auch mal in unserem Stadtgarten vorbeigucken, wie genau die das da machen, was alles in den Kübel kommt, denn wir haben einen sehr heißen Vorgarten, Südlage ohne jeglichen Schatten. Und ich kann mittags nicht extra zum Bewässern heimkommen. Das muß "so" funktionieren, allein aufgrund des Erdaufbaus des Kübels. Und bei denen funktioniert es ja offensichtlich auch, da die auch nicht jeden Tag anwesend sind. Also weiß ich nicht, ob man wirklich täglich gießen muß, wenn man im Kübel die richtigen Bedingungen schafft? Dieses Jahr war es leider zu spät für einen weiteren Stadtgarten-Besuch, auch da meine Mutter im KH lag ... Ansonsten gibts vielleicht eine ausgeklügelte Bewässerung, die man nur anzuschalten braucht mittels Zeitschaltuhr, Temperaturfühler oder sowas ...??

      Bei den Kübel ist halt nur das Problem, daß man sie irgendwann wieder wegschaffen muß oder Erde austauschen ... Kübel sind sehr schwer, das müßte immer mein Mann machen und ob der dazu immer Lust hat?

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    6. grins, solche Bedürfnisse habe ich so gar nicht mehr. Nicht einmal mehr nach Veranstaltungen die auch von Menschen besucht werden. Ein greul, das Geschammel, das Geschrei, die Lautstärke, die Rücksichtslosigkeit..... Bin immer mehr der Einzelgänger, daheim läuft, wenn ich allein bin nicht mal mehr Radio, will einfach nur meine Ruhe. DAher macht es mir nichts, wenn ich mal nur im Garten bin.
      Meine Kübelpflanzen sind an eine automatische Bewässerung angeschlossen. Ist kein Gemüse aber halt die Palmen etc pp 2x am Tag mehrere Minuten läuft da Wasser rein und im Sommer muß ich noch von Hand nachgießen. Vielleicht sind in deinem Stadtgarten auch automatische Bewässerungen angebracht? Mußt du halt ausprobieren wie es mit Gemüse klappt. Da könnte einmal am Tag langen, wenn nicht gerade große Pflanzen drin sind.

      Liebe Grüße Achim

      Löschen
    7. Hallo, lieber Achim,
      hier wollte ich längst schon mal antworten. Aber man kommt ja zu nix. ;-)
      Massenveranstaltungen sind auch nicht so mein Ding. Aber es gibt durchaus interessante Veranstaltungen, die ich gern mal besuche. Lesungen zum Beispiel, Vorlesungen an der Uni, Vorträge ...
      Zuhause habe ich auch eine akustische Berieselung. Außer im Auto, da läuft mein Radio auf Hochtouren, meine Privatdisco sozusagen. Ich mags nämlich nicht über Kopfhörer und wenn ich daheim mal zum Musikhören käme, ginge es leider nicht anders als so. Dann lieber gar nicht und nur im Auto. :-) Man muß nur Mittel und Wege finden ...

      Nur zuhause oder im Garten würde mich dennoch wahnsinnig machen, jetzt ganz im Ernst! Aber jeder Mensch ist anders und Dein Garten bzw. Grundstück ist ja bei weitem viel größer. Wir hatten auch schon über 2.000 qm und auch über 4.000 qm mit Waldanteil, Bach usw. - da hat man schon einen gewissen Auslauf, aber selbst zu der Zeit mußte ich ab und an mal was anderes sehen, als immer nur unser Grundstück und die gleichen Gesichter auf dem Dorf.
      Durch neue Eindrücke entsteht wiederum auch neue Energie.

      Um die Kübel kümmere ich mich dann nächstes Jahr. Automatische Bewässerung werden wir wohl eher nicht installieren - daher brauche ich die Infos aus dem Stadtgarten. Dort wird auch nur bewässert, wenn die, die mitmachen, da sind, sonst bleibts eben trocken, auch im Hochsommer. Wenn der, der die betreffende Pflanze pflegt, nicht kommt, kann es schon sein, dass die eingeht, denn die anderen kümmern sich nicht auch noch mit da drum. (wenn da jeder machen wollte *lach*)

      Mit den Tomaten hatte ich ja gewisse Probleme, aber die waren auch nur einfach im Baueimer ohne besondere Schichten und in der knalligen Sonne. Dafür mußte ich mittags extra immer heimkommen, um sie zu bewässern, sonst hätten sie abends tot dagehangen oder es wären keine Früchte drangekommen. Sowas ist natürlich ganz und gar unökologisch.

      Wenn es zu aufwändig ist, lasse ich es eben, wir sind ja von Bauern und Hofläden umgeben. Man muß auch Zeit und Energie für all das haben. Aber mal schauen ... jetzt erstmal der Winter ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    8. Hallo Sara, wem sagst du das, dass man ja zu nix kommt.... Ist halt so und man lebt ja auch irgendwie in der realen Welt. Da ist es klar, daß man nicht immer und überall unmittelbar antworten kann und will. Muß ja auch nicht. Schön, wenn man doch irgendwie in Kontakt bleibt und sich austauscht.

      Mit deinen Kübeln bin probier es einfach echt mal aus. Bei euch regnet es ja eh mehr als bei uns. Und wenn Pflanzen drin sind, die nicht so viel Wasser verbrauchen wie eben die Tomaten dann kann das durch aus klappen. Salate, Kohlrabi, Radieschen, vielleicht Mangold. Oder der NEuseeländer Spinat. Den könnte ich mir gut vorstellen. EIne Pflanze wuchert dir den ganzen Kübel zu und du kannst ununterbrochen ernten bis der erste Frost kommt. Keine Krankheiten und keine Pflege, eine super Pflanze, ich liebe den total.

      Wegen dem Garten und was anderem sehen noch mal. Ich komme ja auch raus und sehe anderes. Beruflich bin ich mit vielen Menschen zusammen. Daher brauche ich den Ausgleich und die Ruhe eben um so mehr. Beruflich mit Menschen hatte ich von jeher, aber früher hatte mir das nicht so viel Kraft geraubt und ich war nicht ganz so "Menschenscheu" in der Freizeit. Man wird halt doch älter, heuullllll

      Wünsche dir eine schöne Woche, liebe Grüße der Achim

      Löschen
  6. Jetzt schaue ich mir gleichmal die Knoblauchwürzpaste an. Den Gartenzumessen habe ich auch schon in meinem Blogroll drin. Nur, wenn ich angezeigt bekomme, dass du einen neuen Post geschrieben hast, weiß ich nie, welchen. Ich lande einfach nur auf der Startseite. Hab ich da was falsch gemacht? Vielleicht weiß ja @Sara Abhilfe?
    Die Palme erstaunt mich jedes Jahr aufs neue. Viele hätten sie schon entsorgt, aber du gibst dir wirklich Mühe, dass sie auch in Franken den Winter übersteht. Klasse.
    Himbeeren habe ich nich im Topf, weil ich aufheizen Platz hier suche, wo sie keinen Schaden anrichten. Hast du keine Angst, dass sie bei dir zum Nachbarn rüber wuchern?
    Ich würde sie hier eigentlich auch gerne an den Zaun pflanzen, da das die sonnigste Stelle ist. Der Nachbar hat eh dort nur Unkraut und seine Hofeinfahrt, noch unfertiger Zustand. Vielleicht sollte ich mich einfach trauen, denn dort wächst schon die Brombeere und einen Stachelbeere. Das würde gut dazu passen.
    Ich muss jetzt aber auch noch Zwiebeln einpflanzen. Ich bin die letzet Zeit kaum in den Garten gekommen. Am nächsten WE ist Frost vorausgesagt....;-) Wildtulpen sind super...hab ich auch.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrun,
      weil ich das gerade lese ... Artikel 4143 steht in meiner Blogroll und wenn ich genau da drauf klicke, gelange ich in Achims anderen Blog auf den Knoblauch-Artikel. Ich habe jetzt nicht geguckt, ob das der Aktuellste ist. Ist das bei Dir anders?

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. Hallo Sigrun,

      also das mit dem achimsgarten und der Startseite ist komisch, auch wenn ich bei google was verlinke kommt nicht das Rezept sondern immer die Startseite. Da kann man bestimmt was einstellen, aber wenn man nicht weiß´was genau, weiß man auch nicht, wo suchen ;-( ich hasse diese technischen Sachen, weil ich da echt so ungeschickt bin. Vielleicht weiß Sara ja wirklich Abhilfe????

      Aber vielen lieben Dank , daß du die Seite schon verlinkt hast. übrigens bei KOntakte kannst mir kurz 2 Worte schreiben und anklicken,daß du den Newsletter willst. Ich schicke an alle da gemeldeten immer wieder mal, wenn ich ein paar Rezepte hochgeladen habe, eine Mail mit den Links die dann auch wirklich zum entsprechenden Rezept führen. Newsletter ist vielleicht ein bissen hochgestochen, es ist einfach eine Infomail. Also wenn Interesse besteht, damit könntest du am laufenden bleiben.

      Meine Himbeeren dürfen gern zum Nachbarn rüber wuchern. Das ist jetzt nicht böse gemeint, denn wir haben die besten Nachbarn, die man sich vorstellen kann. ABer wenn die da rüberwuchern, schau mal das Bild an, wo sie dann raus kommen griiiiiins. Mitten in der Pferdekoppel und da sind sie dann selbst Schuld, wenn sie so dumm sind, die Himbeeren.

      Zur Not, wenn du sicher sein willst, mußt halt an dem Stück, an dem die Himbeeren sein sollen, eine Wurzelsperre in den Boden eingraben. So eine dicke Kunststofffolie, die sieht man ja von oben nicht und die Wurzeln können nicht zum Nachbarn.

      Wegen der Palme. Was glaubst du wie viel Arbeit die schon gemacht hat in den 30 Jahren. Und immer wieder und wieder ergab sich eine Möglichkeit, die immer größer und größer werdene Palmen über den Winter zu bringen. Jetzt ist dann also der beheizbare Kübel mit Gewächshausdach dran. Mal sehen, wie lange das Schicksal mir und der Palme noch hold ist und Lösungen zeigt. Sie ist nun wirklich schon echt riesig und eigentlich nichts fürs Klima im Mittelfranken. Zumnindest in den 6 kalten Monaten. Ich kann niemand empfehlen Palmen zu ziehen und würde nie mehr welche kaufen oder sähen. Man kann sie halt einfach nicht kürzen oder schneiden. Wie problemlos läuft das mit Banane oder Feige, wenn sie nicht mehr rein passen, schneidet man und alles ist gut. Palmen wachsen einfach nur immer weiter und weiter und weiter.....

      Viel Spass noch mit den Blumenzwiebeln jetzt im Regen und kälte. Mir graut auch vor Mittwoch da muß ich doch noch hier und da schnippeln, damit es geschredderte werden kann, wenn nicht alles schon zu feucht ist und nicht mehr durch den Häcksler geht. Aber wenn nicht jetzt dann nie mehr und was mache dann mit den Bergen übermannshoch, was jetzt schon an Abschnitt herum liegt? Es kam mir dieses Jahr einfach alles zu schnell, das hatte sonst besser geklappt irgendwie....

      Wünsche dir eine schöne Woche, liebe Grüße Achim

      Löschen
    3. Wie aber vorhin an Sigrun geschrieben, lieber Achim (schau mal in Deinen Spamordner!) kann man Deinen Beitrag durchaus anklicken! Man darf nur die Blogüberschrift nicht anklicken!
      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    4. Danke für die Info Sara, dann klappt es in den Blogrolls wenigstens, das ist beruhigend. Aber wenn du mal versuchst den Knoblauchartikel bei Google zu verlinken, geht es nicht. Immer ist nur die Startseite abgebildet, und die bringt nichts, wenn man eben gerade den neuen Artikel (ja Knoblauch war der letzte, Selleriepaste war nur überarbeitet und nicht neu veröffentlicht) präsentieren möchte. Zumindest bei mir war es immer so und so ließ ich es rasch da weiter was zu posten.

      Löschen
    5. Ja, problemlos! Hatte ich ja schon mal an anderer Stelle geschrieben. Was die Blogroll betrifft.
      Wie sich das mit Google+ verhält, keine Ahnung. Vielleicht gibt es auch da einen Trick. Ich konnte es testweise bei mir im Google+ ja mal versuchen, wenn ich darf. Allerdings nicht jetzt sofort ...

      Löschen
    6. @Achim, ich gebe dir mal einen Tipp..kopiere den Link vom Knoblauchartikel und gib ihn bei Google per Hand ein. Falls dann kein Foto angezeigt wird, lade das Foto separat hoch. So mache ich das auch auf Facebook, das funktioniert immer. Dann sehen deine G* Follower, dass du einen neuen Artikel gepostet hast und kommen direkt zum Artikel.
      LG Sigrun

      Löschen
    7. Sigrun, danke könnte man probieren. Bin aber endgültig weg von sozialen Medien, hat keinen interessiert. Nur die Blogartikel werden noch automatisch bei google gepostet, aber aktiv mache ich da gar nichts mehr. War nur mit Frust verbunden. Ich habe den Blog, wer ihn liest und mag der tut das und wer ihn blöd und langweilig findet kann das tun, der muß ihn nicht lesen und der wird auch nirgends darauf hingewiesen, daß er ihn doch lesen sollte. Back to the roots, so wie ich angefangen hatte und Spass dran hatte und Freude. Dann kamen Google, Facebook Instagram und aus wars mit Freude.

      Löschen
  7. @Sigrun
    Ich habs eben nochmal ausprobiert. Ich weiß, Du klickst auf den Blogtitel, dann gelangst Du freilich nur auf die Startsite des Blogs. Du mußt also den Titel anklicken, wie ich im Kommentar hier vor gerade schrieb, dann kommst Du in den aktuellen Beitrag!

    AntwortenLöschen